TUM Wissenschaftliche Arbeit und Forschung auf höchstem Niveau
Foto: Sylvia Willax/TUM

Translationale Medizin


Das Promotionsprogramm „Translationale Medizin“ ist ein strukturiertes Promotionsprogramm der Fakultät für Medizin. Es richtet sich an besonders forschungsinteressierte und motivierte Medizinstudierende.
Ziel des Programms ist es, von Anfang an eine besonders gute Passung von Projektleitern, Projekt und Promovierenden zu erreichen und dadurch bestmögliche Voraussetzungen für das Gelingen der Promotion zu schaffen. Zu diesem Zweck werden zuerst geeignete Projekte ausgewählt, die interessierten Studierenden in Form einer Projektbörse präsentiert werden. Nach Gesprächen mit den Projektleitern können sich Studierende anschließend um konkrete Projekte bewerben.
Aufgrund der von Projektleitern und Studierenden angegeben Präferenzen findet schließlich das Matching von Projektleiter, Projekt und Promovierenden statt. Aufgenommene Promovierende forschen zunächst ein Jahr in Vollzeit (anschließend zwei Jahre studienbegleitend) und nehmen zusätzlich an einem eigens für dieses Programm entwickelten Curriculum teil.

Wichtigste Merkmale des Programms:

  • Anspruchsvolles, experimentelles oder klinisches Promotionsprojekt
  • Qualitätssicherung durch geprüfte Promotionsthemen
  • Projektbörse mit Auswahl an einem breiten Spektrum von Forschungsfeldern
  • Anstellung als Studentische Hilfskräfte durch die Fakultät (monatlich ca. 800 Euro brutto für die ersten 12 Monate)
  • Eigens entwickeltes Curriculum zu verschiedenen fachspezifischen und überfachlichen Themen
  • Strukturierte wissenschaftliche Ausbildung und Promotion
  • Mitgliedschaft in der TUM Graduate School